A
A
A

Pressemeldungen aktuell

Angebote zur Adipositastherapie in Österreich

Angebote zur Adipositastherapie in Österreich

Übergewicht und Adipositas spielen eine immer bedeutendere Rolle in der Gesellschaft. Die sowohl österreichweit als auch international steigenden Prävalenzraten, die besorgniserregend hohe Anzahl betroffener Kinder und Jugendlicher, die mit Übergewicht einhergehende erhöhte Morbidität und Mortalität sowie die damit verbundenen hohen Kosten für Shutterstock 1638089737das Gesundheitswesen erfordern daher effiziente Präventionsmaßnahmen und Therapiemöglichkeiten. Um die aktuelle Versorgung zu beurteilen, sowie Veränderungen und Entwicklungen darzulegen, ist eine laufende Erhebung von Betreuungsstrukturen und ihren Therapieangeboten für Übergewichtige und Adipöse in Österreich von hoher Relevanz. Für die gegenwärtige Studie wurde der Status quo 2018 in Form eines Querschnittdesigns erhoben, analysiert und mit dem früheren Angebotsspektrum seit 2005 verglichen. 

Definition, Ursachen und medizinische Folgen der Adipositas
Adipositas wird auch Fettsucht oder Fettleibigkeit genannt und bezeichnet eine pathologische Vermehrung des Fettgewebes, wobei der erhöhte Körperfettanteil meist mit Übergewicht einhergeht [13]. Von der WHO wird Adipositas als chronische, nichtübertragbare Krankheit anerkannt und ist seit 1950 im Diagnoseklassifikationssystem ICD zur Internationalen Klassifikation von Krankheiten enthalten [6]. Eine einfache Möglichkeit zur Einschätzung des Körpergewichts ist die Berechnung und Beurteilung des Body-Mass-Index (BMI). Die Hauptannahme der BMI-Richtlinien ist, dass der BMI eng mit dem Körperfettanteil korreliert, welcher wiederum, zusammen mit dem Fettverteilungsmuster, das metabolische und kardiovaskuläre Gesundheitsrisiko und damit auch Morbidität und Mortalität bestimmt [2, 5, 7, 23]. Adipositas stellt einen wesentlichen Risikofaktor und Promotor für diverse chronische Erkrankungen wie kardiovaskuläre Erkrankungen, Typ 2 Diabetes mellitus, orthopädische Probleme und verschiedene Krebsarten dar, wobei kardiovaskuläre Erkrankungen die häufigsten adipositasbedingten Todesursachen sind [3, 11, 19, 21]. Eine weitere problematische Folge von Übergewicht ist die Stigmatisierung und Diskriminierung Betroffener [8, 9].

Den ganzen Artikel finden Sie in der Ausgabe 1/2020 der Zeitschrift Ernährung aktuell.

Nähere Informationen zu den Abo-Bedingungen finden Sie hier.

BESTELLSERVICE

 

Bestellen Sie die Fachzeitschrift

Ernährung aktuell

im Abo oder eine Einzelausgabe

 

mehr Infos

 

7 Stufen zur Gesundheit –
die Österreichische Ernährungspyramide