A
A
A

Ernährungspyramide

Tagungsbände

Die aktuellen Tagungsbände der ÖGE können Sie auch online bestellen.

Bestellservice

"BIO oder NICHT BIO" - das ist die Frage. Themen der Zukunft?

mehr Info

Fachtagung der ICC-Austria und ÖGE in Kooperation mit dem Backmittelinstitut e.V. Bonn/Wien und der Vereinigung des Backgewerbes
24. April 2009

Experten aus unterschiedlichen Bereichen diskutierten bei dieser Fachtagung Zukunftstrends und versuchten Antworten auf aktuelle Bio-Fragen zu finden. Der Einsatz von Backmitteln in Bio-Backwaren war ebenso Thema wie die Kontrolle biologisch hergestellter Lebensmittel, die Erwartungen der Verbraucher sowie gesundheitliche Aspekte.

Die Tagung fand in 4 Blöcken statt: Die Bewegung zum "BIO", Hintergründe - Methoden - Ziele der Ernährungsinformation, Gesundheitsaspekte von BIO-Produkten, Anforderungen und Kontrolle.

50 Jahre ÖGE

mehr Info

Jubiläumsveranstaltung der ÖGE 2001


Ein kurzer Überblick über die Arbeit der ÖGE sowie Behandlung von aktuellen Themen wie BSE, Arzneimittelrückstände in tierischen Lebensmitteln und Brot in der heutigen Zeit.

Antioxidantien in Lebensmitteln - kritisch betrachtet

mehr Info

Gemeinsame Jahrestagung der ÖGE - GÖCH - VÖLB
18. und 19. November 2004


Auf der Jahrestagung wurden die neuesten Erkenntnisse auf dem Gebiet der Vitamine und sekundären Pflanzeninhaltsstoffe thematisiert. Zur Diskussion standen mit Antioxidantien angereicherte Lebensmittel sowie natürlich in Lebensmittel vorkommende Radikalfänger. Die Experten berichteten über charakteristische Produkte, Trends und Perspektiven und beleuchteten das Thema aus ernährungsphysiologischer, lebensmittelchemischer und lebensmitteltechnologischer Sicht.

Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit

mehr Info

Symposium des Wiener Lebensmittel- und Ernährungsservice 2000


Wissenschaftliche Betrachtungen der Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit mit Vorträgen über den Nährstoffbedarf; Übergewicht und Diabetes mellitus in der Schwangerschaft; Gewichtsmanagement; die richtige Ernährung in der Stillzeit; alternative Ernährungsformen sowie Allergieprävention in der Schwangerschaft und Stillzeit.

Ernährung und Bewegung im 3. Lebensabschnitt

mehr Info

Symposium des Netzwerk Ernährung


Ein Band mit Informationen über kritische Nährstoffe in der Ernährung von Senioren, Bewegung im Alter, Osteoporose und Ernährung, ernährungsbedingte Stoffwechselerkrankungen, den sinnvollen Einsatz von Nährungsergänzungsmitteln und Ernährung und Krebserkrankung.

Ernährung von Kindern - Lebensmittel für Kinder

mehr Info

Gemeinsame Jahrestagung der ÖGE - GÖCH - VÖLB
17. und 18. November 2005

Gemeinsam mit der GÖCH und dem VÖLB wurde das weit gefächerte Thema der Ernährung von Kindern aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Mehr als 20 namhafte ExpertInnen aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen präsentierten neueste Studienergebnisse und aktuelle Projekte. Zur Diskussion standen unter anderem die ernährungsphysiologischen, technologischen, sensorischen und hygienischen Anforderungen an Kinderlebensmittel. Präventive Interventionsmöglichkeiten, Trends und Innovationen wurden präsentiert.

Ernährungsinformation bei Lebensmitteln - Schwerpunkt Getreideprodukte

mehr Info

Fachtagung der ICC-Austria und ÖGE in Kooperation mit dem Backmittelinstitut e.V. Bonn/Wien
3. April 2008

Am 30. Dezember 2006 wurde die „Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben von Lebensmitteln“ im Amtsblatt der EU veröffentlicht, welche in erster Linie dem Schutz des Verbrauchers dient und ihm eine gesundheitsorientierte Wahl seiner Lebensmittel ermöglichen soll. Demnach sollen Health Claims auf Nahrungsmitteln nur dann zulässig sein, wenn die nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben zu den Lebensmitteln belegbar sind, beziehungsweise auf der Positivliste der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) angeführt sind. Diese wird vorraussichtlich am 31. 1. 2010 veröffentlicht. Die Health Claims, welche in Zukunft auf Etiketten, kommerziellen Mitteilungen und in Werbungen verwendet werden, sollen somit einheitlichen EU - Regelungen unterliegen.

Aufgrund der Aktualität nahm sich die Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE) gemeinsam mit der International Association for Cereal Science and Technology-Austria (ICC - Austria), in Kooperation mit dem Backmittelinstitut e.V. Bonn / Wien (CBMI Bonn / Wien) diesem Thema an und veranstaltete am 3. April 2008 die Fachtagung: „Ernährungsinformation bei Lebensmitteln - Schwerpunkt Getreideprodukte“.

Die Tagung fand in vier Blöcken statt. Thematische Schwerpunkte bildeten die Grundzüge und Dimensionen von Health Claims, die Problemstellungen der EU - Anreicherungs-Verordnung und EU - Health Claims - Verordnung in der Praxis, sowie Hintergründe, Methoden und Ziele von Ernährungsinformation.

Weiters wurden die Methoden und Konzepte zur Ernährungsaufklärung, die Bedeutung der Ernährungsinformation für den Konsumenten und die Vor- und Nachteile der GDA - Kennzeichnung (Guidline Daily Amount) und Ampelkennzeichnung, diskutiert.

Ernährungskompetenz durch Ernährungsbildung

mehr Info

Symposium der ÖGE gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten e.V. (AGEV)
28.-29. Juni 2007
 

Zentrales Thema dieser Veranstaltung war die Frage, wie Kinder und Jugendliche zu einem gesundheitsförderlichen Lebensstil mit einer langfristigen Ernährungsumstellung und Freude an der Bewegung motiviert werden können - oder ob der Kampf gegen das Zuviel an Kilos am Ende doch aussichtslos ist?

Den Veranstaltern ging es vor allem darum, im Rahmen einer Umfeldanalyse mögliche Verantwortliche sowie Risikofaktoren für die aktuelle „Übergewichtsepidemie" ausfindig zu machen, Handlungsfelder zu identifizieren und interessante wissenschaftliche Forschungsansätze, qualifizierte präventive Maßnahmen sowie verschiedene österreichische und deutsche Schulungs- und Therapiekonzepte vorzustellen.

Beispiele aus der schulischen Praxis beweisen, dass Ernährungsbildung auf fachlich fundierte und trotzdem spielerische Art und Weise effizient gestaltet werden kann. Denn besonders im Bereich der Bildung haben Kindergarten und Schule das Potenzial, das Essverhalten der Kinder positiv zu beeinflussen. Werden Lebensmittel mit allen Sinnen erfahren, ist es leichter das Interesse an richtiger Ernährung zu wecken. Der Unterricht sollte auf der kindlichen Neugierde und Entdeckerfreude aufbauen und u. a. Erfahrungen mit Umwelt, Natur sowie Gemeinschafts-, Koch- und Esserlebnissen positiv vermitteln. Es werden jedoch auch die Grenzen schulischer Intervention angesprochen.

European Symposium on Healthy Ageing: The role of Food, Nutrition and Lifestyle

mehr Info

Jahrestagung der ÖGE gemeinsam mit dem Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien (IfEW)
29. - 30. November 2007


Zentrales Thema dieser internationalen Konferenz war die Verbesserung der Lebensqualität von älteren Menschen mit dem Fokus Ernährung und Bewegung.

Renommierte europäische Wissenschafter informierten in verschiedenen Schwerpunktblöcken über die besten Präventionsmöglichkeiten zur Erreichung eines hohen Lebensalters in Gesundheit und Wohlbefinden. Thematisch spannte sich der Bogen von den biologischen Veränderungen im Alter, den Ernährungsgewohnheiten und den spezifischen Empfehlungen bis hin zu den Grenzen der Intervention sowie den Forderungen an Politik und Wirtschaft. Darüber hinaus stellten junge Wissenschafter ihre neuesten Studien sowie Poster zu diesem Thema vor.

Weiters wurden die Ergebnisse des Nutri-Senex Projektes präsentiert, an dem 32 PartnerInnen aus 11 verschiedenen europäischen Ländern arbeiteten und das von der Europäischen Kommission finanziert wurde.

Gesundheitsförderndes Potential der Ernährung heute - Am Anfang steht das Lebensmittel

mehr Info

Jahrestagung der ÖGE
8. November 2002

Im Mittelpunkt dieser Tagung standen die Zusammenhänge der Gesundheitsförderung und der Ernährung.

Getreide, Ernährung, Fitness - Innovative Getreideprodukte

mehr Info

Gemeinsames Symposium der ICC/ÖGE des VEÖ und des Verbands der Diaetologen Österreichs am 8. Juni 2006


Wie schon voriges Jahr, haben sich die Internationale Gesellschaft für Getreidewissenschaft und -technologie Österreichs (ICC-Austria) und die Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), gemeinsam mit dem Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs (VEÖ) und dem Verband der Diaetologen Österreichs zusammen geschlossen um eine Tagung zum Thema „Getreide, Ernährung, Fitness - Innovative Getreide-produkte" zu veranstalten.

Die neuesten, wissenschaftlichen Entwicklungen und Trends auf dem immer wichtiger werdenden Gebiet der Innovativen Getreideprodukte wurden von namhaften Experten thematisiert und aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet.

Nährstoffe in der Prävention und Gesundheitsförderung

mehr Info

Jahrestagung der ÖGE
23.-24. November 2006

Bei der diesjährigen Jahrestagung der ÖGE drehte sich alles um die Rolle der Nährstoffe in der Prävention und Gesundheitsförderung.

Zentrales Thema der Veranstaltung, an der rund 200 Personen, darunter ErnährungswissenschafterInnen, MedizinerInnen, Lebensmittel- und BiotechnologInnen, LebensmittelchemikerInnen, PädagogInnen, DiaetologInnen und FachjournalistInnen sowie in der Ernährungsindustrie und Gesundheitswesen Tätige, teilnahmen, war die Beantwortung der Frage, inwiefern sich die derzeit gültige Fassung der „D‑A‑CH‑Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr" von den zukünftigen „Central European Nutrition Guidelines" unterscheiden wird. Namhafte ExpertInnen berichteten über die Sinnhaftigkeit der Anreicherung von Lebensmitteln, wie zum Beispiel mit Folsäure, und die Wichtigkeit von Calcium und Vitamin D in der Osteoporoseprävention. Bei dieser Fachtagung wurden sowohl die positiven als auch die negativen Aspekte des zunehmenden Konsums von nährstoffangereicherten Produkten und Supplementen ausführlich diskutiert.

Einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt bildete die Frage, welchen Einfluss der Konsum von Fett bzw. Fettsäuren auf das Risiko an Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2, Dyslipoproteinämien, Hypertonie, koronaren Herzkrankheiten oder Krebs zu erkranken hat. Nicht nur die neue evidenzbasierte Leitlinie der DGE zum Fettkonsum wurde präsentiert, sondern auch neueste Studienergebnisse über die Wirkungen von Omega‑3‑Fettsäuren und Omega‑6‑Fettsäuren und das Vorkommen von Transfetten in Lebensmitteln.
Ferner stand zum einen die Eisenversorgung bei Vegetariern zur Diskussion und zum anderen, ob hohe Eisenspeicher mit einem erhöhten Risiko für diverse Krankheiten einhergehen. Die Rolle von Homocystein als Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen und die Bedeutung von Folsäure und der B‑Vitamine in diesem Zusammenhang stellten einen weiteren wichtigen Programmpunkt dar. Über die möglichen Auswirkungen von Nährstoffdefiziten in der Schwangerschaft und Stillzeit wurde ebenfalls berichtet.

Auch das Thema Kommunikation in der Gesundheitsförderung wurde angesprochen. Im Spannungsfeld der unterschiedlichen Interessen ist eine objektive Information des Konsumenten nicht immer gegeben und deshalb wurde bei dieser Veranstaltung erörtert, inwiefern sich diese Situation durch die EU‑Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel bessern kann.

Nahrungsmittel Alkohol? Von Alcopops über Bier, Wein zum Schnaps

mehr Info

Symposium Alkoholprävention
10. September 2004

Dieser Band enthält zusammenfassend Vorträge über die physiologischen Auswirkungen des Alkohols; Daten und Fakten über Alkoholkonsum in Österreich; die Wirkung von Alkoholkonsum auf Kinder und Alkohol als Ursache von Lebererkrankungen und deren Folgen.

Schnelle Küche - Fertiggerichte im Fokus

mehr Info

Jahrestagung der ÖGE in Kooperation mit GÖCH
28. November 2003

Zur Diskussion standen wissenschaftliche Betrachtungen von Convenience-Produkten aus der Sicht der Ernährungsphysiologie, Mikrobiologie und Lebensmitteltechnologie sowie die sensorische Qualität dieser Produkte und ein Ausblick in die Zukunft. Weiters wurden Strategien zum sinnvollen Umgang mit dieser Lebensmittelgruppe präsentiert.

X. Drei-Länder-Tagung

mehr Info

ÖGE, DGE und SGE 2000


Eine Zusammenfassung der Tagung mit dem Thema "Nährstoffanreicherungen von Lebensmitteln - Notwendigkeit und Unbedenklichkeit".

7 Stufen zur Gesundheit –
die Österreichische Ernährungspyramide

Näheres zu den lebensmittelbasierten Empfehlungen finden Sie hier und unter www.bmg.gv.at